Russland-Sanktionen Image
Quelle: kagemusha – Fotolia

Um die Auswirkungen eines Handelsembargos gegenüber Russland möglichst realitätsnah abzuschätzen, sind die IW-Experten für ihre Simulation von folgenden Annahmen ausgegangen:

1. Es kommt zu einem vollständigen Verbot von Exporten nach Russland.

2. Importe aus Russland werden ebenfalls vollständig untersagt.

3. Die Importe aus Russland werden durch Zulieferungen aus anderen mit Deutschland verbündeten Staaten ausgeglichen.

Natürlich, so die IW-Experten, sind die Annahmen der Simulation nicht völlig unproblematisch. Denn in wieweit andere Länder tatsächlich in der Lage wären, beispielsweise die russischen Erdgaslieferungen nach Deutschland zu übernehmen, ist nicht klar.

Auch ein 100-prozentiges Exportverbot gen Russland ist nicht ausgemacht: Es könnten auch nur sogenannte Dual-Use-Waren – also Güter, die sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden können – für den Export verboten werden. Dann würde das deutsche Bruttoinlandsprodukt um 0,2 Prozent schrumpfen. Das entspräche etwa 5,5 Milliarden Euro.

Dies wäre der Preis, der zu zahlen wäre, wenn die Krise nicht mit diplomatischen Mitteln gelöst werden kann. Vieles spricht dafür, dass die russische Wirtschaft davon härter betroffen sein wird als die deutsche. In jedem Fall gilt bei dieser Entscheidung jedoch das Primat der Politik.

Ansprechpartner

Themen

  • Exporte und Importe
  • Länder und Regionen
8. Juni 2016

Japan Stagnation oder Gleichgewicht?Arrow

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt befindet sich seit 1990 in einem ökonomischen Ausnahmezustand: Japans Wirtschaft wächst nicht mehr, die Staatsverschuldung ist exorbitant hoch – und trotzdem hat das Land kaum Arbeitslose und genießt hohe Bonität. Auch die Erklärungen für dieses Phänomen klaffen weit auseinander. mehr auf iwd.de

Währungen
23. Oktober 2014

Währungen Geht die Dollar-Ära zu Ende?Arrow

Seit langem dominiert der Dollar das Welthandelsgeschehen. Das wirtschaftlich aufstrebende China versucht allerdings, dem Greenback die Stellung als Weltleitwährung streitig zu machen. mehr auf iwd.de

Immobilien-Monitor, 13. Dezember 2010

China Hausgemachte ProblemeArrow

China gilt als globale Konjunkturlokomotive. Mit jährlichen BIP-Zuwächsen im zweistelligen Bereich und vor allem einer schnellen Erholung der Wirtschaft von der Finanzkrise stabilisiert China die Weltwirtschaft. Umso sorgenvoller blickt die Welt auf den chinesischen Immobilienmarkt, denn die rasanten Preisanstiege erinnern an die letzte Blase im US-amerikanischen Markt. Allerdings sind die Ursachen für den Preisboom anders gelagert. mehr