Als sicherer Hafen begehrt Image
Quelle: Calado Fotolia

Der Immobilienboom in Deutschland hält an. Auch für 2015 sind die Geschäftserwartungen der Branche insgesamt sehr positiv. So rechnen 58 Prozent der 130 vom IW befragten Unternehmen damit, dass sich die Preise für ihre Immobilien erhöhen werden; 54 Prozent wollen daher ihre Portfolios ausbauen. Auch die Mietpreisentwicklung stufen die Immobilienfirmen positiv ein: 52 Prozent erwarten steigende Mieten. Insbesondere die Unternehmen der Wohnungswirtschaft gehen davon aus, dass sie die Mieten weiter anheben können. So überrascht nicht, dass der Geschäftsklima-Index der Branche im vierten Quartal 2014 mit 43,5 Punkten nur leicht unter dem des Vorquartals (47,7 Punkte) lag.

Treiber für die gute Marktentwicklung ist nach Einschätzung der Immobilienfirmen die Suche vieler, auch internationaler Anleger nach sicheren Investments. Ihr Geld fließt verstärkt in Immobilien, weil Alternativen mit attraktiven Renditen fehlen. Ein weiterer Grund für die steigende Nachfrage nach deutschen Immobilien sind die weltweiten Krisenherde – von der Ukraine bis hin zum Nahen Osten. Immerhin 47 Prozent der befragten Unternehmen erwarten, dass sich daraus positive Nachfrageeffekte für deutsche Wohnimmobilien ergeben werden; 35 Prozent rechnen mit weiter steigender Nachfrage nach Gewerbeimmobilien. Fazit der IW-Immobilienökonomen: „Der deutsche Immobilienmarkt wird immer noch als sicherer Hafen eingestuft, in den Investoren in unsicheren Zeiten flüchten.“

Für den IW Immobilien-Index, der vierteljährlich erscheint, werden kontinuierlich die Vorstände der großen deutschen Immobilienfirmen dazu befragt, wie sie die aktuelle Geschäftslage ihres Unternehmens beurteilen und welche Entwicklung sie erwarten.

Immobilien-Monitor 4/2014

  • IW Immobilien-Index: Sicherer Hafen Deutschland
  • IW Immobilien-Index: Mit Zuversicht ins Jahr 2015
  • Öffentliche Wohnungen: Der öffentliche Wohnungsschatz

IconDownload | PDF

IW-Kurzbericht
IW-Kurzbericht, 15. September 2017

Michael Voigtländer / Jan Hebecker Immobilien-Index: Der Crash bleibt ausArrow

Die Unternehmen sind sich sehr sicher: Ein Crash in den nächsten zwei Jahren ist nicht zu erwarten, weder im Wohnungsmarkt noch im Gewerbeimmobilienmarkt. Und auch ansonsten schätzen die Unternehmen die Lage und auch die Aussichten als sehr gut ein. Im Vergleich zum Vorquartal hat sich die ohnehin sehr gute Stimmung sogar noch weiter verbessert. mehr

Perspektiven für private Kleinvermieter
Presseveranstaltung, 13. September 2017

Pressegespräch mit Livestream Perspektiven für private KleinvermieterArrow

Deutschland ist traditionell eine Mieternation, knapp 55 Prozent aller Haushalte hierzulande leben in einer gemieteten Wohnung. Die überwiegende Mehrheit aller Mietwohnungen wird von sogenannten Kleinvermietern angeboten, also Haushalten, die sich nicht hauptberuflich mit der Vermietung von Wohnungen und Gewerbeflächen beschäftigen. mehr

Private Vermieter: Aus allen Schichten
Pressemitteilung, 13. September 2017

Michael Voigtländer / Björn Seipelt Private Vermieter: Aus allen SchichtenArrow

Anders als häufig gedacht, sind Vermieter von Wohnungen und Häusern nicht immer auch reich, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Tatsächlich werden die meisten Mietwohnungen in Deutschland von privaten Kleinvermietern angeboten. mehr